philosophie

am kühlsten ort des hauses wurde häufig eine milch- oder vorratskammer eingerichtet. 

diese unscheinbare aussage umreisst bereits das gerüst unserer philosophie, und entsprechend finden erkenntnisse von früher bei uns schon in der bauplanung beachtung.

die n11-denkart kennt vor allem diese richtung:


  • low tech
  • cradle to cradle
  • upcycling
  • bauen im bestand

‍taten ‍statt ‍worte! ‍wir ‍leben ‍die ‍n11-philosophie ‍vor, ‍denn ‍unser ‍„SOLARES ‍DIREKTGEWINNHAUS“ ‍beinhaltet ‍die ‍ideale ‍der ‍n11- ‍architekten ‍und ‍n11-bauingenieure ‍vollumfänglich. ‍unter ‍anderem ‍kommt ‍das ‍haus ‍gänzlich ‍ohne ‍heizung ‍aus!

‍wie ‍das? ‍

‍es ‍hat ‍zu ‍tun ‍mit ‍speicher-masse, ‍sonne ‍und ‍raum, ‍kurz: ‍mit ‍durchdachter ‍konsequenz.

‍siehe ‍fachberichte ‍(pdf):


‍>>   FIRST, ‍bauen ‍mit ‍holz



‍>>   deutsche ‍bauzeitung



‍>>   hochparterre

der „constructive alps“ ist ein internationaler preis für nachhaltiges sanieren und bauen in den alpen. unser fünfstöckiges geschäftshaus in zweisimmen, berner oberland, erhielt 2015 den anerkennungspreis mit einer anschliessenden teilnahme an der wanderausstellung im ganzen alpenraum (u.a. bern, alpinens museum).



>>   construcive alps

HOLZ

der baum als rohstofflieferant, der baum als co2 speicher, der baum als vollkommener kreislauf der natur, der baum als schattenspender, der baum als materiallieferant.  

n11-architekten setzen die vielen unübertrefflichen eigenschaften des holzes bei jeder planung an erster stelle ein.     


>>  holz100

low tech

wir planen und entwerfen häuser, welche mit einem minimum an gebäudetechnik auskommen (keine künstliche lüftung, keine elektronischen „helferchen“ etc). demgegenüber steht die nutzung der sonne sowie die intelligente kombinationen von natürlichen materialien.

wie ein „SOLARES DIREKTGEWINNHAUS“ mit low tech funktoniert, ist für fachhochschulen und universitäten immer wieder von grossem interesse.



 >>  anfrage für besichtigung

cradle to cradle

abfall und ressourcenknappheit: das sind die problematiken unserer gegenwart. man könnte ohne weiteres durch konsequentes kreislauf-denken und -handeln ressourcen schonen resp. abfall minimieren.

als beispiel: bei einem zukünftigen rückbau unseres „SOLAREN DIREKTGEWINNHAUSES“ wird kein abfall anfallen, sondern es werden zusätzliche rohstoffe generiert.

unser ziel ist es, gebäude zu planen und zu bauen, deren baumaterialien in einer fernen zukunft einem nächsten kreislauf zur wiederverwendung zugeführt werden.

n11

namensgeber der n11- architekten gmbh in zweisimmen im berner oberland ist die schweizerische national-strasse 11, die N11. 

sie führt von vionnaz bei aigle (VD) via zweisimmen (BE) nach wassen (UR) und hat einen vorwiegend gebirgigen charakter.

so wie die firmeninhaber;-)

zwischennutzer

gebäuden, welche vor dem abbruch oder vor dem verkauf stehen, wieder leben einhauchen und als win-win situation zwischennutzen, bis sich eine lösung für den besitzer ergibt. 

die n11-architekten sind spezialisiert für hotelzwischennutzungen im einzugsgebiet der nationalstrasse n11.




>>  zwischenziel.ch

bauen im bestand

bestehende strukturen weiterführen und mit neuen, modernen eingriffen ergänzen ist eine der interessantesten aufgaben der architektur.

upcycling

qualität aus zweiter hand: regionale bauteilbörsen sorgen dafür, dass weniger bauabfälle weggeworfen werden. die professionell aufbereiteten produkte sind zudem eine hochwertige und kostengünstige alternative zu neuanschaffungen.



>> bauteilbörsen

BAUBIOLOGIE

vor allem natürliche materialen verwenden! denn die heutige technologie hinkt der natur immer noch bei weitem hinterher. bei eigenschaften wie feuchtigkeitsaufnahme und -abgabe, bei geruchsneutralität und co2-speicherung ist die natur unschlagbar. chemie- und ölprodukte wie plastik, kleber, leim etc. vermeiden wir möglichst.

grün

grün ist der farbreiz, der wahrgenommen wird, wenn licht mit einer spektralen verteilung ins auge fällt, bei der fast nur wellenlängen zwischen 520 und 565 nm vorkommen. (wikipedia;-)

zukunft

architektonische zukunft heisst für uns, auf brachen parzellen baubiologisch zeitgenössisch so zu bauen, dass bei einem künftigen rückbau die materialien wieder in einen nächsten kreislauf übergehen und nach dem prinzip von „cradle to cradle“ keinen sondermüll produzieren.

SCHUHE

wir hinterlassen alle unseren fussabdruck auf dieser welt. wie soll dieser abdruck aussehen? grob? tief? irreversibel? oder verstohlen auf leisen sohlen?

wir n11-architekten vertrauen darauf, dass wir einen fussabdruck hinterlassen, der künftige generationen nicht benachteiligt.

coworking

nebel weit und breit? farbwechsel ins berner oberland fällig?

in unserem „SOLAREN DIREKTGEWINNHAUS“ kann man das ganze erdgeschoss (90 m2) inkl. arbeitstische und infrastruktur mieten und nach getaner arbeit sich auf der skipiste oder sommers bei einer abendbike-tour entspannen.




>>   n11 coworking und repair-café im simmental

meine vorträge hielt ich unter anderem an der „nachhaltigkeitswoche“ der ETH zürich oder am montagmittag-talk im alpinen museum bern sowie im institut für architektur und raumentwicklung an der universität liechtenstein.




>> nachhaltigkeitswoche

‍haus ‍ohne ‍heizung

bauen in den alpen

vorträge